Unser beliebtes „Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung" geht mit dieser Ausgabe bereits in die 5. Runde und ist natürlich wieder topaktuell und den zum Zeitpunkt des Erscheinens aktuellen Regelwerken angepasst.
Seit der letzten Ausgabe haben sich im Bereich der Regelwerke jedoch kaum Änderungen ergeben.   Besonders hervorzuheben ist allerdings, dass die bereits seit einigen Jahren andauernden, kontroversen Diskussionen über die Unterbringung unserer dezentralen Notlichtsysteme, Typ CLS 24, gemäß EltBauVO erfreulicherweise zu einem Umdenken vieler Kritiker, auch von offizieller Seite, geführt haben. Demnach folgt man der Meinung, dass diese kleinen Notlichtsysteme nicht mehr unter den Geltungsbereich der EltBauVO fallen. Damit hat die grundsätzliche Forderung nach einem eigenen, elektrischen Betriebsraum keinen Bestand mehr.
Mit dieser Entwicklung sehen wir uns einmal mehr bestätigt, wie durch den von uns bereits 1999 entwickelten und patentierten Mischbetrieb (Joker-Technik), dass sich unsere Überzeugung für dieses innovative Notlichtsystem und -konzept als Stand der Technik durchgesetzt hat. Eine sinnvolle Unterbringung unter Berücksichtigung der Art der baulichen Anlage und ihrer Nutzung sollte jedoch auch weiterhin beachtet werden und selbstverständlich sein. Die LED-Technik verdrängt auch im Bereich der Allgemeinbeleuchtung immer mehr die klassische Lampentechnik, wie Leuchtstoff- oder Halogenlampen. Trotz vieler Vorteile, die LEDs bieten, ergeben sich durch die Verwendung von LED-Leuchten der Allgemeinbeleuchtung als Sicherheitsleuchten auch einige Nachteile. Besonders sind dabei die teilweise sehr hohen Einschaltstoßströme der Betriebsgeräte zu berücksichtigen. Diese können einen erheblichen Einfluss auf die maximal anschließbare Anzahl solcher Leuchten je Stromkreis der Sicherheitsbeleuchtung und den sicheren Betrieb der Notlichtgeräte haben. Da in der Planungsphase einer Sicherheitsbeleuchtung selten feststeht, welche Allgemeinleuchten später als Sicherheitsleuchten wirklich zum Einsatz kommen, ergibt sich für die Errichtung ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für die Betriebssicherheit des Notlichtsystems. Darüber hinaus ist zu beachten, dass Allgemeinleuchten zur Verwendung als Sicherheitsleuchten sämtlichen, für diesen Einsatz relevanten Regelwerken entsprechen müssen, wie z.B. der EN 60598-2-22. Das ist besonders dann der Fall, wenn zusätzliche Bausteine in die Leuchte eingebaut werden. Für die Vorschriftenkonformität ist derjenige verantwortlich, der den Umbau der Leuchte vornimmt. Kann dieser Nachweis nicht erbracht werden, ist die Abnahme der Sicherheitsbeleuchtung durch den Prüfsachverständigen gefährdet.Wir empfehlen den Einsatz separater Sicherheitsleuchten als sinnvollere Alternative, um diese Probleme zu vermeiden.
Wir hoffen, Sie auch mit dieser Ausgabe wieder im Umgang mit dem Thema Not- und Sicherheitsbeleuchtung unterstützen zu können und stehen Ihnen jederzeit gerne für Anregungen, Lob, Kritik und Rückfragen zur Verfügung.

Ihre INOTEC Sicherheitstechnik GmbH

Ense, im Februar 2016