Im vergangenen Jahr gab es viel Bewegung im Bereich der Normen und Vorschriften, die für die Sicherheitsbeleuchtung relevant sind.

Besonders hervorzuheben ist die im Dezember 2018 erschienene Vornorm DIN VDE V 0108-100-1 „Sicherheitsbeleuchtung“. Diese ersetzt die DIN V VDE V 108-100 von Oktober 2010 und soll als Vorlage zur dringend notwendigen und bereits beschlossenen Überarbeitung der europäisch gültigen DIN EN 50172 (VDE V 0108-100) dienen. Parallel dazu ist eine Überarbeitung der DIN EN 1838 „Notbeleuchtung“ von Oktober 2013 eingeleitet, die lichttechnische Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung beschreibt.

Ebenfalls von besonderer Bedeutung ist die Veröffentlichung der Vornorm DIN VDE V 0108-200 von 12/2018. Diese beschreibt als erstes Regelwerk Anforderungen an die Errichtung elektrisch betriebener, optischer Sicherheitsleitsysteme und spiegelt die derzeit sehr starken Normungsaktivitäten im Bereich der Fluchtwegleitsysteme und -lenkung wieder. Man hat erkannt, dass die Themen Evakuierung und Selbstrettung zunehmend an Bedeutung gewinnen und die Sicherheitsbeleuchtung alleine nicht mehr ausreicht, um die geforderten Schutzziele bestmöglich zu erreichen. Stattdessen ist ein gesamtheitliches Konzept von Sicherheitsbeleuchtung und dynamischer Fluchtweglenkung erforderlich, um das sichere Verlassen eines Gebäudes, insbesondere bei Verrauchung, zu gewährleisten.

Im baurechtlichen Bereich hat ein Großteil der Bundesländer die „Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen“ (MVVTB) auf der Grundlage des Entwurfes vom 31.08.2017 übernommen. Damit verbunden ist eine Liste der Technischen Baubestimmungen, die Anforderungen an bauliche Anlagen und Bauprodukte beschreibt. Auch Nordrhein-Westfalen hat diese Verwaltungsvorschrift mit Wirkung vom 02.01.2019 eingeführt und damit auch die „Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen“ (M)LAR in der neuesten Fassung von Februar 2015, Redaktionsstand April 2016, übernommen. Während bislang in Nordrhein-Westfalen durch die zuletzt gültige (M)LAR in der Fassung von März 2000 keine maximale Größe von Brandabschnitten angegeben war, so gilt jetzt, wie auch in allen anderen Bundesländern, eine maximale Brandabschnittsgröße für den zu berücksichtigenden Funktionserhalt von 1.600m². Diese Änderung ist bei Planungen und Errichtungen von Leitungsanlagen in NRW ab sofort zu beachten.

Auf der Basis der aktuellen Regelwerke haben wir diese 10. Auflage angepasst und freuen uns, Sie damit in allen Fragen rund um die Sicherheitsbeleuchtung auch weiterhin umfassend unterstützen zu können.

Ihre Resonanz, Anregungen, Lob und Kritik zu diesem Handbuch nehmen wir jederzeit gerne unter joerg.finkeldei@inotec-licht.de entgegen. 

 

Ihre INOTEC Sicherheitstechnik GmbH

gez. Jörg Finkeldei
Leitung Normungs- und Vorschriftenwesen
Zentraler Vertrieb national

Ense, im April 2019