Innovative Technik für ein Mega-Projekt

Multifunktionale Notbeleuchtung für Bluewaters Island

Burj Khalifa, Palm Jumeirah, Burj Al Arab - die ­Vereinigten Arabischen Emirate sind bekannt für atemberaubende Projekte und den dynamischen Ausbau der touristischen Infrastruktur. Dabei ent­stehen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, mit denen bereits Dutzende Weltrekorde geknackt ­wurden:
Das höchste Gebäude, das luxuriöseste Hotel, die größten Wasserspiele und vieles mehr locken jedes Jahr Touristen aus aller Welt an.
Vorreiter der sieben Emirate sind Abu Dhabi und Dubai, wo bereits zahlreiche Großprojekte realisiert wurden. Insbesondere in Dubai scheint nichts unmöglich zu sein - so erhielt das Emirat mit seinem Motto "Connecting Minds, Creating the Future" den Zuschlag für die Expo 2020 und wird dann das erste arabische Land sein, das eine Weltausstellung ausrichtet. Bereits jetzt präsentiert sich Dubai als moderne Metropole, die Besuchern Museen, Theater, Vergnügungsparks und viele weitere Highlights bietet.

Neues Projekt der Superlative: Bluewaters Island

Neben Infrastrukturprojekten, wie dem Ausbau des nach Passagierzahlen drittgrößten Flughafens der Welt, Dubai International, und der Dubai Metro, sind viele privat finanzierte neue Hotels und Resorts entstanden. Weitere Projekte sind in der Planungs- oder Realisierungsphase. Eins der touristisch interessantesten Projekte ist "Bluewaters Island", das auf einer der Dubai Jumeirah Beach Residence vorgelagerten künstlichen Insel entsteht. Neben Wohngebäuden, einem Einkaufszentrum und luxuriösen Beach Hotels & Resorts steht dort auch das mit 210 Metern höchste Riesenrad der Welt, genannt "Ain Dubai" ("Auge von Dubai"). Während der Fahrt genießen die Gäste einen atemberaubenden Blick auf die Dubai Marina und spektakuläre Sehenswürdigkeiten wie den Burj Khalifa oder den Burj Al Arab. Das mit 48 Luxusgondeln bestückte und 1.400 Personen fassende Riesenrad hat das Potential, die größte Touristenattraktion der Emirate und ein Symbol für die Pionier- und Innovationsleistungen Dubais zu werden.

INOTEC im Einsatz für Bluewaters Island

Ein rekordverdächtiges Projekt wie Bluewaters Island benötigt natürlich eine ebensolche Notbeleuchtung. Folgerichtig fiel die Entscheidung auf INOTEC. Bei der Planungsunterstützung durch die lokale Vertretung Sibca Electronic Equipment Est. und die in Dubai ansässige INOTEC Middle East / Inosafe Lighting LLC wurden die von Kundenseite existierenden Vorgaben entsprechend berücksichtigt. LED als Leuchtmittel haben sich, aufgrund von Langlebigkeit, Ausfallsicherheit und geringem Energiebedarf, mittlerweile bei vielen Projekten als erste Wahl durchgesetzt. Installationen auf Bluewaters Island machten hier keine Ausnahme. Und auch für die Rettungszeichenleuchten, die rund um die Uhr in Funktion sind, ist der LED-Einsatz natürlich aufgrund der reduzierten Energiekosten sinnvoll.

Neben unseren Leuchten in Standardfarbe (links) wurden auch Sonderfarben im Projekt umgesetzt.     Rechts: RAL 8004 und RAL 7022 bei unseren SNP 1018.2 Leuchten

Notbeleuchtung für den Mittleren Osten

Um den unterschiedlichen technischen Standards und baulichen Bedingungen gerecht zu werden, setzt INOTEC im Mittleren Osten unterschiedliche Konzepte und Leuchten ein. Grundsätzlich wird dabei zwischen der zentralen Versorgung aller im Objekt installierten Not- und Sicherheitsleuchten aus einer Batterieanlage (Bild 1) und der dezentralen Variante aus mehreren Batterieanlagen (Bild 2) unterschieden. Beide Konzepte greifen dabei auf die gleichen Anlagen zurück. Die Unterschiede liegen in der Baugröße und der Leistung jeder Anlage, die entsprechend den Erfordernissen angepasst wird.

Die Wahl des Konzepts hat natürlich auch Auswirkungen auf die Verkabelung sowie die notwendigen Räume für die Unterbringung der Anlage und der Batterie. Bei den meist geforderten Notlichtzeiten von drei Stunden ist das entsprechende Volumen des Batterieraums frühzeitig einzuplanen. Während bei einer zentralen Notbeleuchtungsanlage ein Batterieraum ausreicht, werden bei dezentral/zentral aufgebauten Projekten mehrere, allerdings kleinere Batterieräume benötigt. Auch die Kabelwege unterscheiden sich, wie der Vergleich zwischen Bild 1 und Bild 2 zeigt.

Die Auswahl der Leuchten bleibt davon unberührt. Aber natürlich spielen praktische (IP-Grad, Material, Installationsart, Leuchtmittel) und ästhetische (Anmutung, Form, Farbe) Aspekte bei der Selektion eine große Rolle. Zudem unterliegen Sicherheitsleuchten den lichttechnischen Anforderungen, die sowohl innerhalb der Emirate als auch innerhalb einzelner Projekte variieren. Das Beleuchtungsniveau kann dabei von 1 Lux über 10,8 Lux bis zu höheren Werten für Räume mit besonderer Gefährdung reichen.

Funktionalität und ­Sicherheit in Dubai

Auf Bluewaters Island wurden beide Anlagenkonzepte umgesetzt. Dabei kamen Anlagen mit 22 KW Leistung (Bild 6) ebenso zum Einsatz wie kleinere Einheiten. Allen gemeinsam: ein Steuerteil mit grafischer Oberfläche (Bild 7).

Viele Elemente und Funktionen einer Notbeleuchtungsanlage sind für die INOTEC Sicherheitstechnik zum Standard geworden. So werden, neben einem 4-zeiligen Steuerteil, in vielen Projekten bereits Touch-Steuerteile eingesetzt. Test und Anzeige aller notwendigen Elemente werden bei beiden Steuerteilen realisiert. Das TFT-Touch-Steuerteil bietet, neben einer grafischen Oberfläche, die die Orientierung und Programmierung erleichtert, weitere in die Software integrierte Funktionen an. So hat jedes TFT-Steuerteil eine integrierte Netzwerkschnittstelle und arbeitet wie ein Mini-Web-Server. Integrierte Protokolle (z. B. TCP/IP oder ModBus) erlauben die einfache Anbindung an die Gebäudeleittechnik sowie die Überwachung der Anlagen an einer zentralen Stelle. Per Zugriff über einen Webbrowser auf die INOWEB-Funktion des TFT-Steuerteils kann der Anwender jederzeit den Gerätezustand inklusive jedes Stromkreises sowie jeder einzelnen angeschlossenen Not- / Sicherheitsleuchte einsehen. Optional kann natürlich auch die INOVIEW Software genutzt werden. Damit lässt sich der Status der Not- und Sicherheitsbeleuchtung von verschiedenen Standorten aus überwachen, auch außerhalb des Gebäudes.

Effizienzverbesserung dank ­Zusatzfunktion

Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit zusätzlich zu erhöhen, wurden weitere Funktionen integriert. Bei allen Anlagen in unterschiedlichen Gebäuden auf Bluewaters Island wurde das von INOTEC entwickelte Batterie-Überwachungs-System BCS eingesetzt. Übliche Notlichtanlagen prüfen den Batteriestrang und alle Batterieblöcke als Einheit. Dabei werden Ausfälle eines Einzelblocks nicht ausreichend erfasst. Das BCS zeichnet sich durch die Überwachung jedes einzelnen Batterieblocks aus. Dabei erfassen Sensoren auf jedem Batterieblock Temperatur und Spannung und gleichen diese Werte mit den vorgegebenen Sollwerten ab. Abweichungen führen, je nach Stufe der Gefährdung, zu einer Anzeige bzw. zu einer Abschaltung der Ladung. Damit wird eine Zerstörung der Batterie vermieden bzw. die erwartete Lebensdauer der Batterie verbessert (Bild 8). Da die Erfassung der Werte in sehr kurzen Inter­vallen stattfindet und die ermittelten Werte im Steuerteil gespeichert werden, ist eine Auswertung in Bezug auf das Erreichen des Nutzungsendes der Batterie möglich. Damit kann die Wartung und Instand­haltung der Anlage besser geplant werden.

Batterieeinzelblock-Überwachung mit ­BCS-System:
1. Jeder einzelne Batterieblock wird überwacht
2. BCS-Sensoren registrieren Spannung und Temperatur des einzelnen Batterieblocks
3. Das BCS-Modul sammelt und dokumentiert die Batterieblockdaten
4. Bei Über-/Unterschreitung der Grenzwerte meldet das Steuerteil eine Störung
5. Langzeitentwicklungen der Batterieblöcke sind in BCS View auswertbar

Die Lösung: sicher, langlebig und ­kostenoptimiert

Für Bluewaters Island hat INOTEC sichere, langlebige und kostengünstige Lösungen gefunden: Dank qualitativ hochwertiger Materialien und Technologien werden in vielen Bereichen langfristige Kostenreduzierungen bei Instandhaltung und Wartung erzielt. Durch die Auswahl von verbrauchsreduzierten, energiesparenden und vollüberwachten LED-Leuchten werden die Kosten für Lampenwechsel und Energie auf ein sehr niedriges Niveau gebracht. Der Einsatz von 10-Jahresbatterien bei den Anlagen und die weitere Optimierung des Batteriemanagements wird das Wartungskostenbudget ebenfalls deutlich entlasten. Das heißt: Die Vorgaben und Anforderungen an eine moderne, sichere, langlebige, effiziente und damit auch nachhaltige Notlichtinstallation sind erfüllt. Bluewaters Island ist somit für die kommenden Touristen der nächsten Jahre bestens gerüstet.